Leider funktioniert das Navigationsmenu im Internet Explorer erst ab Version 7. Daher kannst du leider nur über die Sitemap navigieren

Want to support this page?

911-research.info | Prawda oder wie schnell die Wahrheit geopfert wird

Terrorismus
Vorwort | Voraussetzungen | Definition | Abgrenzung | Geschichte

Was ist Terrorismus? - Abgrenzung zum Widerstand

Terrorismus

Terror oder Widerstand ?

In praktisch jedem Krieg der neueren Zeit wird der Widerstand der Gegenseite als „Unrecht“ bezeichnet. Allzu häufig wird dazu auch der Begriff „Terrorismus“ missbraucht, der auf den Gegner angewandt wird. Dabei sollte man schon eine etwas differenziertere Form verwenden. Es ist vollkommen klar, dass Widerstand durch Zivilisten (d.h. nicht-uniformierte bewaffnete Personen nach Genfer Konvention) gegen eine fremde Macht auf eigenem Boden durch das Völkerrecht gedeckt ist. Solange die Angriffe nicht direkt gegen Zivilisten sondern die fremden Truppen gerichtet sind, kann nicht von Terror gesprochen werden.

Die Frage „Widerstandskämpfer“ oder „Terrorist“ hängt entscheidend von der Seite ab auf der man steht und ist sehr oft auch nur eine Definition des Stärkeren. Es ist also eine politisch motivierte Definition, die oftmals sehr wenig mit der Realität zu tun hat. Ein „klassisches“ Beispiel wäre der amerikanische Unabhängigkeitskampf gegen Grossbritannien. Aus de Sicht der britischen Machthaber waren Washington & Co Banditen oder Terroristen eben. Und da die britischen Gesetze zu dieser Zeit galten waren es eben Verbrechen! Genauso falsch wie eine einseitige „Bevorzugung“ der Definition von Staaten wäre es Widerstands-kämpfer einseitig als gut zu betrachten. Unter den ehemaligen „Widerstandkämpfern“ findet man leider eine beachtliche Anzahl von machthungrigen, geldgeilen, skrupellosen und brutalen Egozentrikern, die ihren Ländern grosses Leid brachten.

Es stellt sich auch immer die Frage der Verhältnismässigkeit der Methoden. Wenn es kein Terror ist, dass bei einem missglückten Angriff auf Hussein (er hatte das Haus auf Grund seiner Paranoia vor dem Angriff verlassen) derart massive Bomben eingesetzt werden, dass der gesamte Strassenzug weggeblasen wird, dann kann man bei einem Angriff mit selbstgebastelten Bomben wohl kaum von Terror reden. Ist es also legitim mit dem Ziel einen Gegner zu töten den Tod dutzender unschuldiger in Kauf zu nehmen? Wer hier mit „ja“ antwortet hat soeben den Terroristen die Absolution erteilt. Gewalt kann niemals das „richtige“ Mittel sein, egal für welche Seite. Es wird immer Ungerechtigkeit und Leid erzeugt, die dann wieder gewaltfördernd wirken. Der Weg der Gewaltanwendung wird immer zur Eskalation der Gewalt führen. Es ist also ein Teufelskreis, aus dem man nur ganz schwer wieder herauskommt.

Ausserdem kann es ja nicht sein, dass man einerseits argumentiert, dass exzessive Gewaltanwendung von Staaten im Kampf gegen den Terrorismus gerechtfertigt ist, andererseits die Anwendung von Gewalt der Gegenseite als Terror bezeichnet wird. Ich denke hier stossen wir auf ein gesellschaftliches Problem. Heuchelei oder „hypcritism“ ist wohl so alt wie die Menschheit. Immer werden unterschiedliche Massstäbe für die moralische Bewertung der eigenen Handlungen und der Handlungen anderer verwendet. Dabei sollten genau solch moralische Werte doch eigentlich nicht von der Seite auf der man steht abhängen. Genau so wie z.B. die Menschenrechte. Die Frage ob Terror oder nicht kann auch nicht von der Anzahl unschuldiger Opfer abhängen. Das würde sonst zum Problem führen, dass Terroristen ihre zivilen Opfer als Kollateralschaden bezeichnen könnten. Das Beispiel mag vielleicht etwas makaber sein, soll aber die Problematik aufzeigen:

Ein palästinensischer Selbstmordattentäter sprengt sich in einem vollbesetzten Bus in Israel in die Luft. Dabei tötet er neben 20 unschuldigen Zivilisten auch 4 Soldaten auf dem Weg in die besetzten Gebiete. Uniformierte Soldaten stellen ein legitimes Ziel für Angriffe dar, das ist ganz klar gemäss Völkerrecht. Also hat der Selbstmordattentäter Kollateralschäden im Verhältnis 5:1 verursacht. Das Verhältnis beim obengenannten Angriff auf Saddam Hussein betrüge, wenn sie ihn denn getroffen hätten, 32:1 und wird nicht als Terror bezeichnet resp werden die zivilen Opfer als Kollateralschäden abgebucht.

Wenn wir (Westen) das Recht haben solche Schäden als kollateral abzutun, dann stellt sich mir die Frage: Mit welchem Recht unterscheiden wir zwischen unseren unschuldigen Opfern und den ihrigen? Genau das ist die Heuchelei in der heutigen Welt und solange diese existiert wird wohl auch der Terror niemals aufhören.

Last modified Sun, 11 Nov 2007 20:13:51 +0100 © - 2019 911-research.info
Tested with Firefox 2, IE7, Safari for Windows, Opera 9, Netscape 9