Leider funktioniert das Navigationsmenu im Internet Explorer erst ab Version 7. Daher kannst du leider nur über die Sitemap navigieren

Want to support this page?

911-research.info | Prawda oder wie schnell die Wahrheit geopfert wird

Einleitung
Vorwort | FEMA-Report | 9/11 Kommission | Mögliche Motive

FEMA Report

Einführung

Die FEMA oder Federal Emergency Management Agency hat die Hauptaufgabe in Katastrophenfällen schnell und effizient Hilfe zu leisten. Dass sie das nicht wirklich kann zeigte sich auch bei Hurrikan Katrina in New Orleans. Es dauerte fast eine Woche bis es die FEMA fertig brachte sauberes Trinkwasser in den Dome zu bringen, wo tausende von Menschen unter widrigsten Bedingungen in einer "Notunterkunft" hausen mussten.

Da die FEMA für solche Fälle nicht genügend Personal hat werden von Ereignis zu Ereignis externe Spezialisten von privaten Firmen geholt, welche die Hilfe leisten oder die Untersuchungen leiten. Es ist schon bemerkenswert, wenn man die übliche Trägheit der FEMA in Betracht zieht, dass die FEMA an 9/11 so schnell reagieren und mit einem Team vor Ort sein konnte. Nein, die FMEA kam nicht erst als sie von den Anschlägen erfahren hatte nach New York. Sie war bereits am Abend des 10. Septembers in Manhattan. Offiziell wegen einer Terrorübung mit einem Anschlag in "Lower Manhattan" ??!!! Wieder so ein "Zufall" wie er einem in der offiziellen Version der Ereignisse so oft über den Weg läuft.

Der Report

Als die FEMA ihren Report veröffentlichte war dies bereits die zweite Version warum die Türme und WTC7 eingestürzt waren. In den ersten Tagen nach den Anschlägen war die einhellige Meinung, dass die Kersosinfeuer den Stahl in den betroffenen Bereichen geschmolzen hätten. Dann habe die Gewichtskraft der Gebäude den Rest erledigt. Wenn man die Bilder und die Art der Einstürze betrachtet muss man sagen völlig unmöglich. Also versuchte die FEMA einen anderen Ansatz und zwar sahen sie den Grund für die Einstürze darin, dass die Verbindungen zwischen Kern und den Stockwerken nachgegeben hätten und daraufhin ein Stockwerk auf das tieferliegende geknallt war, dieses mitgerissen habe und eine Kettenreaktion ausgelöst hätte. Diese nunmehr zweite Version der Ereignisse bekam den bezeichnenden Namen Pancake Theorie

Kritik

Das Hauptproblem bei der Pfannkuchensache sind die Kerne der Gebäude. Denn wenn die Stockwerke an ihnen entlang heruntergeknallt wären, dann müssten die Kerne oder zumindest grosse Teile davon noch stehen geblieben sein! Ein weiteres Problem nicht nur des FEMA Reports, sondern aller Theorien über Flugzeuge und Kerosinbrände, sind die Temperaturen, die nötig gewesen wären, um hochfesten Baustahl zum Schmelzen zu bringen. Es ist nicht so, dass Stahl bei einer bestimmten Temperatur einfach flüssig wird. Es gibt eine kritische Grenze bei Stahl wo er 50% seiner Stabilität verloren hat. Diese liegt irgendwo zwischen 800 und 900 Grad Celcius. Ab dieser Temperatur wird es langsam kritisch. Nur handelt es sich dabei um Stahltemperaturen und nicht Lufttemperaturen. Es ist falsch zu argumentieren, dass 800 Grand Lufttemperatur auch 800 Grad Stahltemperatur entsprechen würde. Ich habe selber mal ein paar Berechnungen angestellt und bin auf maximale Stahltemperaturen im Bereich von 180 -200 Grad

Auch der FEMA Report erwähnt in der Untersuchung vorliegender Stahlteile des WTC keine Temperaturen von mehr als 250 Grad Celcius. "Fairerweise" muss man sagen, dass die meisten Stahlteile der betroffenen Stockwerke ohne eine Untersuchung sofort als Recyclingstahl zu Dumpingpreisen in die Welt hinaus verkauft wurden. Gesamthaft wurden nicht einmal 1 % der Stahlkonstruktion zur Untersuchung zurückbehalten.
Ob das jetzt jedoch für oder gegen die gewissenhafte Untersuchung der Ereignisse spricht möchte ich dem Leser selber überlassen. Auf jeden Fall ist es ein eklatanter Verstoss gegen geltendes Recht in der Vereinigten Staaten, welches klar festhält, dass erst nach einer abgeschlossenen Untersuchung mit den Aufräumarbeiten begonnen werden darf. Die ganzen Verschiffungsaktionen mit dem Stahl der WTC waren also als eine Unterschlagung von Beweismaterial zu sehen. Würde das bei einem gewöhnlichen Verbrechen auch so gehandhabt, dann würde der Hauptverdächtige sofort wieder freigelassen werden müssen. Aus Mangel an Beweisen. Ausserdem stellt diese Unterschlagung von Beweismitteln nicht nur einen Verstoss gegen amerikanisches Recht dar.

Ein weiteres Problem der Pancakes ist die Fallzeit der Gebäude, welche sich sehr nahe an der reinen Fallzeit im Vakuum befand. Das würde aber voraussetzen, dass die einzelnen Stockwerke in keinster Weise Widerstand ausgeübt hätten. Weiter spricht gegen den Pfannkuchen, dass die Betonbestandteile der einzelnen Stockwerke sowie sämtliches Büromaterial parktisch pulverisiert wurden. Pancake setzt voraus, dass am Ende ein Stapel Pancakes liegenbleibt. In diesem Falle ein Riesenstapel von Stockwerken und riesige Mengen an Stahlteilen!

Netterweise rühmt sich eine mit den Aufräumarbeiten beim WTC betrauten Firmen damit, dass sie mit ihrem Sprengstoff Stahlträger von Abbruchhäusern auf eine zuvor definierte Länge "zuschneiden" können. Das vereinfacht den schnellen Abtransport doch ungemein, wenn praktisch keine Schweissbrenner mehr verwendet werden müssen.

Our DREXS TM systems ... segment steel component into pieces matching the lifting capacity of the available equipment."
(aus der Werbung von Controlled Deomolition Inc, einer der mit den Aufräumarbeiten beim WTC beteiligten Firmen)

Auch erwähnt der FEMA Report, dass bei einigen der untersuchten Stahlteile eine fortgeschrittene Korrosion durch Sulfide festgestellt wurde. Dies ist ein typisches Merkmal von Sprengstoffen.

rapidly corroded by sulfidation"
FEMA 2002, Appendix C

Aber wenn es sein könnte, dass eine grossangelegte Untersuchung der Stahlteile Spuren von Sprengstoffen hätte zeigen können, dann macht der Ausverkauf des Stahls und der damit verbundene Gesetzesbruch eher mehr Sinn.

Last modified Sun, 06 Apr 2008 13:58:08 +0200 © - 2019 911-research.info
Tested with Firefox 2, IE7, Safari for Windows, Opera 9, Netscape 9