Leider funktioniert das Navigationsmenu im Internet Explorer erst ab Version 7. Daher kannst du leider nur über die Sitemap navigieren

Want to support this page?

911-research.info | Prawda oder wie schnell die Wahrheit geopfert wird

Physik
Kerosin | Temperaturen | Statik

Brenntemperatur von Kerosin

Solche Verbindungen brennen normalerweise bei ca 700 – 800 Grad Celcius mit einer diffusen Flamme. Unter optimalen Bedingungen (optimales Brennstoff/Sauerstoffverhältnis) erreicht die Spitze einer Gasflamme etwas über 1100 Grad Celsius. Trotzdem schmilzt der Gasherd in der Küche nicht ! Auch der Grillrost wird wohl rotglühend aber er wird nicht brechen oder schmelzen. Selbst rotglühender Stahl wird nicht einfach flüssig oder verliert seine strukturelle Festigkeit komplett.

 

Kerosinfeuer

Höhere Brenntemperaturen von CH-Verbindungen werden nur durch technische Massnahmen erreicht z.B. durch Einspeisung spezieller Gase bei Schweissbrennern oder bei Kerosin durch hohe Erwärmung und Komprimierung eines optimalen Sauerstoff-Brennstoffgemisches vor der Initialzündung. Die Twin Towers erfüllten aber nachweislich in einem wesentlichen Punkt die Bedingung für so hohe Temperaturen nicht. Von einem optimalen Brennstoff-Sauerstoffgemisch konnte keine Rede sein, denn dazu konnte die in den Türmen vorhandene Menge Sauerstoff kaum ausgereicht haben. Dies beweisen auch die dichten, tiefschwarzen Wolken, die kurz nach den Einschlägen aus den Gebäuden kamen. Sie zeigten klar, dass den Feuern der Sauerstoff ausging.

Kerosin brennt in der Grössenordnung von maximal 800 Grad (ohne "spezielle" Hilfsmittel) und das ist weit vom Schmelzpunkt von Stahl entfernt. Der Stahl war ja auch speziell gegen Feuer noch zusätzlich geschützt. Dieser Schutz hätte gemäss Spezifikation den Stahl 2h schützen müssen (Turm 1 fiel nach 56 und Turm 2 nach 80 Minuten). Erst dann hätten sich die "verherenden" Temperaturen auf die Statik des Stahls ausgewirkt. Um diesen Fakt zu umgehen wird im Commision Report festgehalten, dass die Einschläge der Flugzeuge eben diesen Schutz von den Kernträgern zerstört hätten. Das kann, wenn überhaupt so passiert, nur in den betroffenen Regionen stattgefunden haben. Und das waren maximal 8 Stockwerke von 110 !

Die beiden Punkte - Stahltemperaturen durch Kerosinbrände und kinetische Energien der Einschläge - sind sehr wichtig:
Es sind dies die zwei einzigen Faktoren, die zum Einsturz der Türme - gemäss offizieller Version - geführt haben.
Sind berechtigte Zweifel an diesen beiden Punkten angebracht, so führt dies unmittelbar dazu, dass auch ein grosser Teil der restlichen Untersuchungsergenisse angezweifelt werden darf !

Last modified Sun, 15 Nov 2009 13:17:13 +0100 © - 2019 911-research.info
Tested with Firefox 2, IE7, Safari for Windows, Opera 9, Netscape 9