Leider funktioniert das Navigationsmenu im Internet Explorer erst ab Version 7. Daher kannst du leider nur über die Sitemap navigieren

Want to support this page?

911-research.info | Prawda oder wie schnell die Wahrheit geopfert wird

Own Work
Amerika & Taliban | Aussenpolitik | Bilder | bin Laden Clan | Bush Clan | Insider Trades | Quellen | Völkerrecht | Öl

Bin Laden Family

Osamas Vater, Scheich Mohammed bin Laden, gründete das berühmte Bauunternehmen, auf dessen der Reichtum der Familie beruht. Ahmed Rashid berichtete in der Pittsburg–Gazette,

[...] [dass] Osama bin Ladens Aktivitäten in dem von den USA unterstützten Widerstand gegen die sowjetische Besatzungsmacht von seiner Familie vorbehaltlos gutgeheissen wurden." 31

Dasselbe gilt für die USA wie John K. Cooley, ABC Korrespondent und Nahostexperte, berichtete. Bin Ladens Aktivitäten geschahen

mit voller Zustimmung der saudischen Regierung und der CIA." 32

Und im Auftrag eben dieser CIA bauten bin Laden und die dazugehörigen Baufirmen für viele Milliarden von Dollars an der Grenze zu Pakistan weitreichende Höhlensysteme, die als Waffenlager, Ausbildungszentren oder Lazzarette für die Mudschahedin dienten.
Michael Springman, damaliger Leiter der US-Visumsbüros in Djidda (Stadt in der sich der Hauptsitz des Bauimperiums befindet), machte nähere Angaben, wie die USA bin Ladens Aktivitäten unterstützten.

In Saudi Arabien wurde ich von Spitzenbeamten des Aussenministeriums wiederholt angewiesen, Antragsstellern, die eigentlich abzulehnen waren, ein Visum zu geben. [...] Mein Protest richtete sich nämlich in Wirklichkeit gegen eine Aktion, mit der von Bin Laden angeworbene Rekruten zur Terrorausbildung durch die CIA in die Vereinigten Staaten gebracht werden sollten." 33

Nach Abzug der sowjetischen Truppen begann der blutige Machtkampf innerhalb der Mudschahedin und deren einzelnen Fraktionen. Die USA wollten dabei nicht tatenlos zusehen, wer als Gewinner hervorgehen würde und taten alles mögliche um einem "den Interessen der USA nützlichen Regime" in den Sattel zu helfen. Deshalb kamen die Saudis und die Amerikaner überein, dass sie "die Aktivposten einer so gewinnbringenden Zusammenarbeit nicht aufgeben wollten."

Die genauen Details sind nach wie vor als geheim klassifiziert, aber es gilt als gesichert, "dass die CIA an ihrem Einfluss in Afghanistan festhalten wollte." Dabei bediente sie sich hauptsächlich des Pakistanischen Geheimdienst ISI, auf den ich in einen eigenen Kapitel später eingehen möchte (dies wurde erst dann im grösseren Stil möglich als Pervez Muscharaf die Macht übernommen hatte, aber spätestens ab dann hatte die CIA einen Vassallendienst).
Das Ziel blieb, bleibt und wird immer dasselbe bleiben:

Um den wichtigsten Verkehrsweg nach Zentralasien weiterhin zu kontrollieren. Auch den Saudis war sehr daran gelegen, das Bündnis zwischen bin Laden und Pakistan aufrechtzuerhalten. Das passte den USA , denn sie brauchten einen Vasallen, der sich gegen den Einfluss des schiitischen Islam wandte." 34

Es scheint ausserdem so zu sein, dass es, entgegen der offiziellen Darstellung, nie zum Bruch zwischen Osama und seiner Familie gekommen ist. Anders liesse sich folgender Sachverhalt auch gar nicht erklären: Osamas Halbbruder Jeslam leitet von Genf aus die SICO Ltd, die europäische Holdinggesellschaft der Familie bin Laden. Just dieses Unternehmen überwies Gelder für Flugstunden an eine gewisse Huffman Aviation in Florida, wo die Flugzeugentführer des 11. Septembers ihre Ausbildung bekamen. Dies bestätigte er per Fax auf Anfrage und fügte an er

habe die Flugstunden bezahlt, sei aber nicht an der Auswahl der Flugschule beteiligt gewesen." 35

Auch Jeslams Frau bestätigte:

In meiner Gegenwart verleugneten sie Osama niemals. Sie bezeichneten ihn immer als Bruder." 36

Ausserdem besuchten ihn mehrere Mitglieder der Familie, Prominenz aus Saudi Arabien und den Emiraten, der saudische Geheimdienstchef und der Leiter der lokalen CIA Station während seines Krankenhausaufenthaltes in einem amerikanischen Spital in Dubai (Juli 2001).
Und obwohl es nie zum einem Bruch gekommen zu sein scheint wurden 2 Dutzend Mitglieder seiner Familie unmittelbar nach dem 11. September 2001 ausgeflogen. Dies mit einer von den Saudis gecharterten Maschine am 12. September. Alsozu einem Zeitpunkt, als kein ziviles Flugzeug mehr im amerikanischen Luftraum fliegen durfte. Das deutet auf eine Genehmigung von höchsten Regierungsstellen hin. Das bringt uns gleich zum nächsten kleinen Kapitel.

Last modified Sun, 11 Nov 2007 20:13:25 +0100 © - 2019 911-research.info
Tested with Firefox 2, IE7, Safari for Windows, Opera 9, Netscape 9