Leider funktioniert das Navigationsmenu im Internet Explorer erst ab Version 7. Daher kannst du leider nur über die Sitemap navigieren

Want to support this page?

911-research.info | Prawda oder wie schnell die Wahrheit geopfert wird

Own Work
Amerika & Taliban | Aussenpolitik | Bilder | bin Laden Clan | Bush Clan | Insider Trades | Quellen | Völkerrecht | Öl

Amerika und die Taliban

Motive

Um es gleich vorweg zu nehmen, die Taliban wurden aus rein wirtschaftlichen Gründen zu Feinden der USA. Lange Zeit waren die Amerikaner sehr an einer fundamentalistisch islamischen Ordnung in diesem Land interessiert. Wer hat denn Bin Laden und Co. während des Krieges gegen die Sowjetunion sowohl logistisch als auch finanziell unterstüzt ? Die Stingerraketen, die die Migs und Hinds vom Himmel fegten, stammten allesamt aus westlicher, hauptsächlich amerikanischer, Produktion. Nach Meinung der US Strategen waren fundamentalistisch religiöse Tendenzen wichtig, um den russischen Einfluss in der Region auch in Zukunft zu verhindern. Damit sollte für später gesichert sein, dass Afghanistan weiter unter dem Einfluss der USA steht. Eine weitere Aussage von Brzezinski legt den Zusammenhang etwas näher:

Eine islamische Wiedererweckung, die bereits von aussen her vom Iran aber auch Saudi–Arabien Unterstützung erfährt, wird wahrscheinlich aggressivere Nationalismen beflügeln, die jeglicher Reintegration unter russischer – und mithin ungläubiger – Herrschaft entschieden Widerstand entgegensetzen." 7

Dies schreibt er zwar direkt im Bezug auf die ehemaligen Sowjetrepubliken, aber es dürfte auch auf Afghanistan zutreffen. Die Amerikaner wussten genau, dass sie den sowjetischen Einmarsch durch gewisse Provokationen "erleichtern" konnten. Und sie wussten genau, dass dieses Land der sichere Tod für jede Invasionsmacht war. Somit brauchten sie nicht mehr zu tun als Berater dorthin zu schicken und wussten, dass dies eine Reaktion der Roten Armee nach sich ziehen würde. Nun brauchten sie nur noch die Freiheitskämpfer mit Waffen und Logistik zu versorgen und die Russen würden ihr Vietnam erleben. Was sich jedoch daraus entwickelte war einer der blutigsten Bürgerkriege der Geschichte mit unendlichem Leid für die Zivilbevölkerung des Landes.

Nachdem die Russen sich zurückgezogen hatten, begannen die Fraktionskämpfe innerhalb der zuvor gegen die UdSSR geeinten Mudschahedin. Kabul wurde während Monaten belagert und grosse Teile dem Erdboden gleichgemacht. Die einstigen Widerstandskämpfer wurden zu Barbaren an ihrem eigenen Volk. Durch die Zeit hat wohl jede Fraktion einmal Kabul kontrolliert und einmal belagert. Die heutigen "Hoffnungsträger" in Afghanistan, die meisten, sind ohne jegliche Zweifel als Kriegsverbrecher zu taxieren. Auch die Nordallianz, die heute auf der Seite der USA steht, und somit auf die "gute" Seite gehört, hat ihre Kriegsgreuel begangen. Auch Herr Massud.

Die Amerikaner setzten, wie schon während der russischen Besatzung, auf eine Fraktion aus radikalen Fundamentalisten rund um Osama bin Laden und die Taliban. Diese schienen ihnen fähig, die von Brzezinski geforderten religiösen Nationalismen zu fördern. Ausserdem sahen die USA in Bin Laden und die Taliban als Kämpfer gegen den Schiitischen Islam des Iran.

Die Amerikaner unterstützten ihn und die Taliban auch dann noch, als die krassen Menschenrechtsverletzungen, die v.a. gegen Frauen begangen wurden, öffentlich wurden. Es ging ihnen im Prinzip nur um rein wirtschaftliche Ziele.
Die Taliban schienen den USA fähig das Land zu erobern, damit dieses Projekt verwirklicht werden konnte. Die erklärt auch das zögerliche Verhalten bei Sanktionen bzw. das Veto dagegen. Amerika war auch eines der ersten Länder, die die Taliban als legitime Regierung Afghanistans anerkannten. Aus einer Anhörung vor dem US Kongress geht folgendes hervor. Auf die Frage danach, ob denn unter dem Waffenembargo alle Kriegsparteien (d.h. Taliban und ihre Gegner) betroffen waren, verweigerte der Zeuge eine klare Aussage.

Dies legt folgenden Schluss nahe: Die Amerikaner wollten die Anti-Taliban-Allianz schwächen und das "Kriegsglück" möglichst schnell zu gunsten der Talibans wenden. Die amerikanische Regierung unter Clinton verneinte zwar, dass dieses Embargo einseitig war, es sollten alle Kriegsparteien betroffen gewesen sein. Dass dies aber nur Augenwischerei ist zeigt folgendes: In der Zeit als US–Diplomaten versuchten das "Embargo gegen alle" zu stande zu bringen, begann der pakistanische Geheimdienst ISI damit, die Talibans mit Waffen und Nahrungsmitteln zu versorgen. Das konnte den Amerikanern sicherlich nicht entgangen sein. Und dass eine solche Aktion Pakistans wohl nicht ohne Zustimmung der USA zustande gekommen sein kann, dürfte einleuchtend sein.

Die USA haben jedoch die Kampfbereitschaft der Gegner unterschätzt. Und auch den Umfang der Waffenlieferungen, die hauptsächlich aus Russland kamen. Der damaligen Einschätzung der US–Strategen liegt aber auch ein fundamentaler Denkfehler zu Grunde. Sie vergassen, dass Eroberung immer auch Widerstand bedeutet. Und genau diesen Widerstand, der sich dann in Anschlägen und Guerillaangriffen seitens der Norallianz äusserte, konnten die Energieriesen nicht gebrauchen.. Also musste schon sehr bald ein Grund gefunden werden die Talibans loszuwerden.

Zuerst wurde der internationale Druck verstärkt. So schlossen sich die Amerikaner der Anti Taliban Allianz an und belieferten nun Massud & Co mit Waffen. Doch die Taliban liessen sich nicht so einfach vertreiben. Sie waren seit Jahren eingegraben und gut geschult im Krieg. Es zeichnete sich eine Pattsituation ab, welche natürlich alles andere als gut für Ölprojekte gewesen wäre. Die Nordallianz im Gebirge und die Talibans im Süden. Diese Situation wäre sehr instabil gewesen und es hätte sich eine jahrelange Wartezeit abgezeichnet. Alles andere als die Amerikaner wollten also.

Wie liess sich nun eine solche Situation wohl am Besten lösen ? Durch den Einsatz von High-Tech v.a. aus der Luft. Nur hatte die Nordallianz diese Möglichkeiten nicht und ein sofortiges Eingreifen der USA hätte die Welt und v.a. Russland nicht goutiert. Der Anschlag auf das WTC (1993) war noch zu früh um als Vorwand für einen Krieg zu dienen. Er war auch zu "unblutig" und eine grössere militärische Aktion wäre weltweit als unverhälnismässig betrachtet worden. Ausserdem belegen diverse Dokumente und Aussagen, dass die USA die Talibans bis ins Jahr 2000 unterstützt haben.

Last modified Sun, 11 Nov 2007 20:13:20 +0100 © - 2019 911-research.info
Tested with Firefox 2, IE7, Safari for Windows, Opera 9, Netscape 9